Penisbegradigung mit PHALLOSAN® forte

Erworbene Penisverkrümmung Induratio Penis Plastica


Die erworbene Penisverkrümmung, auch Induratio penis plastica (abgekürzt IPP genannt) kann sich langsam entwickeln oder tritt scheinbar wie über Nacht auf. Der Beginn der äußerst belastenden Erkrankung ist häufig von Schmerzen begleitet, vor allem bei der Erektion. Am häufigsten zeigt sich eine Verkrümmung des Penis nach oben, auch sanduhrförmige Einschnürungen sind möglich. Die IPP betrifft 3 bis 7 Prozent der Männer, Diabetiker sind häufiger betroffen. Die erworbene Verkrümmung kann leider so stark sein, dass sie den sexuellen Kontakt zur Partnerin schmerzhaft behindert oder gar unmöglich macht. Die Erkrankung betrifft den ganzen Mann, denn sie bringt eine enorme Einbuße an Lebensqualität mit sich, persönlich, sexuell, partnerschaftlich.

Ursache

Die genaue Ursache der erst im Erwachsenenalter entstehenden Penisverkrümmung ist nicht bekannt und abschließend erforscht. Die vorherrschende Theorie geht davon aus, dass Störungen im Kollagenstoffwechsel eine wesentliche Rolle bei der Entstehung spielen. Bei der Induratio Penis Plastica bilden sich herdförmige Verhärtungen (Plaques) an der Schwellkörperhaut, die durch eine überschießende Produktion von Bindegewebe im Glied verursacht sind. Dies führt zu der zum Teil leider auch schmerzhaften Verkrümmung.

Abhilfe 

Da nicht ursächlich behandelt werden kann, wird mit verschiedenen Medikamenten und Behandlungsverfahren versucht, die Symptome der IPP zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern (Medikamenteneinnahme, Injektion von Wirkstoffen direkt in den Penis, Stoßwellentherapie, Iontophorese). Bei schweren Verläufen bleibt manchmal nur eine Operation, um Betroffenen wieder zu einer befriedigenden Sexualität zu verhelfen. Eine Heilung im Sinne einer vollständigen Rückbildung der Verkrümmung konnte bisher durch keine Behandlungsmethode erzielt werden.
Mit dem mechanischen Verfahren von PHALLOSAN® forte konnten jedoch bereits 640 Patienten von Erfolgen berichten. PHALLOSAN® forte ist als alternativer Therapieansatz oder Erhaltungstherapie bei einer Verkrümmung durch IPP zu empfehlen - vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass weitere Therapieoptionen in keiner Weise beeinträchtigt werden

PHALLOSAN® forte hat eine eigene Pharmazentral -Nummer für Arzneimittel.

Sie lautet PZN 08610086 nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Krankenkasse auf.